Top Local Places

Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG)

Goltenkamp 4, Witten, Germany
Church
advertisement

Description

ad

Zum Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland gehören 479 Gemeinden mit 41.203 Mitgliedern. Impressum: http://www.feg.de/index.php?id=16  Der Bund Freier evangelischer Gemeinden gehört in Deutschland zu den klassischen Freikirchen des Protestantismus. Gegründet wurde die erste Freie evangelische Gemeinde 1854 in Wuppertal. Ziel war es, eine kirchliche Alternative zum Modell der damaligen Staatskirche zu entwickeln. Wesentliche Merkmale der Freien evangelischen Gemeinden sind: die Glaubenstaufe (im Gegensatz zur Kindertaufe) und das Prinzip der Freiwilligkeitsgemeinde (Mitgliedschaft aufgrund einer persönlichen Entscheidung).

CONTACT

RECENT FACEBOOK POSTS

facebook.com

Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG)

So, jetzt ist das offizielle Facebook-Logo eingetroffen. Grün und Blau werden uns auch weiterhin begleiten. Es bleibt spannend ...

Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG)
facebook.com

Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG)'s cover photo

Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG)'s cover photo
facebook.com

Was kommt eigentlich nach diesem tollen FeG Kongress? WIR! Zurück in unseren Alltag! Mit vielen Impulsen, neuer Motivation, frischem Mut und dem LEBENDIGEN an unserer Seite! Kongresstyp David Schultze beendete den FeG Kongress 2016 mit dem Blick auf das Wesentliche in seinem Abschluss-Poetry!

Was kommt eigentlich nach diesem tollen FeG Kongress? WIR! Zurück in unseren Alltag! Mit vielen Impulsen, neuer Motivation, frischem Mut und dem LEBENDIGEN an unserer Seite! Kongresstyp David Schultze beendete den FeG Kongress 2016 mit dem Blick auf das Wesentliche in seinem Abschluss-Poetry!
facebook.com

Timeline Photos

69 neue Gemeinden gefeiert Am Schluss des Kongresses wurde mit Alt und Jung gefeiert. Sascha Rützenhoff, Leiter der Inland-Mission, blickte auf das Ergebnis der Vision „100 in 10“ zurück. In zehn Jahren von 2006 bis Ende 2015 wollte der Bund FeG 100 neue Gemeinden gründen. So etwas anzugehen, brauche Mut, weil das Risiko bestehe, das Ziel zu verfehlen. Repräsentanten aus den insgesamt 69 neuen Gemeinden kamen auf die Bühne. Als die Ortsnamen über die Leinwand liefen, wurde wohl jedem klar, dass es gut war, dieses Projekt zu starten. „Aber wir brauchen auch Mut, weiterzumachen“, sagte Rützenhoff. Die Inland-Mission möchte Gründungsinitiativen noch besser unterstützen, zum Beispiel indem Gemeinden die Möglichkeit haben, ein „Elterngeld“ für eine Tochtergemeindegründung zu bekommen. Das neue Leitmotiv der Inland-Mission stand auf 69 riesigen Luftballons: „Jetzt! Geöffnete Türen suchen. Gemeinden gründen.“ Sie flogen und sprangen hin und her durch die ARENA. Das Ziel: In Zukunft wolle man jedes Jahr zehn neue Gemeinden gründen.

Timeline Photos
facebook.com

Timeline Photos

Einfach lebendig – Gemeinsam Gemeinde sein Ein Bericht vom FeG-Kongress 2016 in Oberhausen Was ist eine „lebendige Gemeinde“? Diese Frage stand im Mittelpunkt des FeG-Kongresses 2016 „Einfach lebendig – Gemeinsam Gemeinde sein“ vom 1. bis 3. Oktober in Oberhausen. Mit Tagesgästen kamen 3.500 Menschen in die König-Pilsener-ARENA: eine Steigerung gegenüber dem FeG-Kongress 2012 in Kassel mit 3.000 Besucherinnen und Besuchern. In seiner Abschlussansprache erklärte Präses Ansgar Hörsting: „Gemeinde macht nicht immer, aber auch einfach Spaß.“ Lebendige Gemeinde ist da, wo „Gottes Freude sichtbar und spürbar ist“. Wir brauchen einfache Gottesdienste mit einfachen Predigten, die das Evangelium auf den Punkt bringen. Wer predigt, sollte es in dem Bewusstsein tun: „Das sage ich euch im Auftrag Gottes.“ Einheit ist Wunsch von Jesus In der Auftaktveranstaltung warb die Oberhausener Pastorin Merle Schwarz für eine echte Sehnsucht nach Einheit unter Christen. Dafür habe Jesus intensiv gebetet. „Es ist Jesu Sehnsucht, dass Gemeinde untereinander eins ist“, sagte Schwarz mit Nachdruck. Das sei auch für andere Menschen von Bedeutung: „Wo sonst soll die Welt Jesus und seine Liebe entdecken, wenn nicht in der Gemeinde?“, fragte sie. Sich für Fremdes interessieren Der neue Bundessekretär in der Region Süd, Henrik Otto, erläuterte in seinem Vortrag am Beispiel aus der Apostelgeschichte 9, wie Gott Menschen und Gemeinden manchmal Fremdes und Neues zumutet. So gab Gott Hananias den Auftrag, den Christenverfolger Paulus aufzunehmen. Es sei ein Kennzeichen von lebendigen Gemeinden, dass sie bereit sind, neue Wege zu gehen, um Menschen in ihren Gemeinden zu integrieren. Otto sagte in diesem Zusammenhang: „Gemeinden, die morgen noch lebendig sind, haben heute schon Interesse am Neuen und Fremden.“ Den Blick auf Jesus richten Ein Höhepunkt des Kongresses war die Ansprache am Sonntagmorgen von Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein, Neutestamentler aus Tübingen. Er ermutigte zu einem „entlasteten“ Glauben. Menschen könnten und müssten Christus nicht vertreten: „Er ist das Haupt der Gemeinde.“ Es sei das „fatalste Missverständnis“ unter Christen, zu glauben: Erst hat Christus für uns gehandelt, jetzt müssen wir für ihn handeln. „Wir müssen uns nicht anstrengen, im Glauben zu wachsen, sondern wachsen in der Erkenntnis, was uns schon in Jesus gegeben ist: Alles!“ Der Gedanke „Wir wollen Reich Gottes bauen“ ist nach Ecksteins Ansicht falsch. Denn: „Wir sind lebendige Steine. Jesus ist der Baumeister – und wir werden in den Bau integriert.“ Er ergänzte: „Wir sind keine Stellvertreter eines toten und abwesenden Christus, denn er ist bis heute in seiner Gemeinde gegenwärtig und lebendig.“ Sich Hoffnung schenken lassen Der designierte neue Leiter der Allianz-Mission, Pastor Thomas Schech, sprach über das Thema „Erneuerung“. Anhand von Elias Geschichte machte er deutlich: Erneuerung passiert nicht von heute auf morgen und kann manchmal ein beschwerlicher Weg sein. Doch wir müssen diesen Weg nicht alleine gehen. So ermutigte er die Zuhörer: „Du musst Inspiration, Motivation und neue Hoffnung nicht aus dir herauspressen. Du kannst sie dir schenken lassen!“ 2.000 lachten mit „Mr. Joy“ Umrahmt wurde der FeG-Kongress von einem bunten Kinder- und motivierenden Jugendprogramm. Im Programm für die Vier- bis Siebenjährigen wurde ein extra für den Kongress geschriebenes, Theaterstück aufgeführt. Die Kinder begleiteten den verunsicherten Elefanten Elli auf seiner Reise ins „Bananenland“. Hier lernte er, dass er mit seiner Gabe gebraucht wird. Bei den Acht- bis Zwölfjährigen wurde auch gebastelt, gespielt und gesungen. Ein Highlight für Jung und Alt war der Auftritt des Illusionskünstlers „Mr. Joy“. Rund 2.000 kamen, obwohl es viele Programm-Alternativen gab. Es tat einfach gut, gemeinsam ausgelassen zu lachen. Fast wie BUJU In einem Jugendgottesdienst während des Kongresses machte Pastor Andreas Schlüter, Referent für Jugendarbeit im Bund FeG, den rund fünfhundert jugendlichen Zuhörern Mut, sich von Jesus zu neuen Aufgaben herausfordern zu lassen – und dann im Vertrauen auf ihn „abzuwarten, was passiert“. Sie brauchten dabei keine Angst vor Überforderung zu haben. Denn Jesus nutze die Fähigkeiten, die die Menschen gut beherrschten: „Er weiß, womit er mich begabt hat und was wir gern machen. Das sollten wir gemeinsam mit ihm nutzen und leben." Für viele Jugendliche, die beim BUJU 2015 in Erfurt waren, gab es ein Wiedersehen mit der Band DMMK – die Musik meiner Kirche – der G5MeineKirche (FeG Rebland in Eimeldingen bei Lörrach). In einer von rund 400 mehrheitlich erwachsenen Zuhörern besuchten Podiumsdiskussion ging es um die Ursachen, warum Teenager und Jugendliche so schwer in eine Gemeinde hineinfinden. Jugendpastor Simon Birr forderte die Eltern auf, ihre Erziehungsverantwortung wahrzunehmen. Er könne nicht „in einer Art Boot-Camp auf einer Jugendfreizeit das an Erziehung wettmachen, was Eltern über 14 Jahre versäumt hätten.“ Man müsse sauber zwischen den Aufgaben von Eltern und Jugendleitern unterscheiden. Deshalb „versuche er es erst gar nicht, die Teenager und Jugendlichen zu erziehen.“ Der neue FeG-Teenagerreferent Johannes Krupinski, der auf dem Kongress in seine Aufgaben eingeführt wurde, wünscht sich eine Gemeinde, in der jüngere Leute sagen: „Hier ist mein Platz – hier darf ich mich ausprobieren.“ Gelungene Liedauswahl Der Kongress bot eine große musikalische Bandbreite. Ob Countrymusik auf der Kleinkunstbühne von „Gemeinde-on-Stage“ oder Bachs „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ in poppig-modernem Arrangement von Dieter Falk und seinen Söhnen Paul und Max. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Die Hauptveranstaltungen wurden von Daniel Harter und seiner Band LOBEN musikalisch gestaltet. Ihm gelang es mit Einfühlungsvermögen und einer gelungenen Mischung aus alten, bekannten und ganz neuen Liedern die Kongressgemeinde mitzunehmen. 69 neue Gemeinden gefeiert Am Schluss des Kongresses wurde mit Alt und Jung gefeiert. Sascha Rützenhoff, Leiter der Inland-Mission, blickte auf das Ergebnis der Vision „100 in 10“ zurück. In zehn Jahren von 2006 bis Ende 2015 wollte der Bund FeG 100 neue Gemeinden gründen. So etwas anzugehen, brauche Mut, weil das Risiko bestehe, das Ziel zu verfehlen. Repräsentanten aus den insgesamt 69 neuen Gemeinden kamen auf die Bühne. Als die Ortsnamen über die Leinwand liefen, wurde wohl jedem klar, dass es gut war, dieses Projekt zu starten. „Aber wir brauchen auch Mut, weiterzumachen“, sagte Rützenhoff. Die Inland-Mission möchte Gründungsinitiativen noch besser unterstützen, zum Beispiel indem Gemeinden die Möglichkeit haben, ein „Elterngeld“ für eine Tochtergemeindegründung zu bekommen. Das neue Leitmotiv der Inland-Mission stand auf 69 riesigen Luftballons: „Jetzt! Geöffnete Türen suchen. Gemeinden gründen.“ Sie flogen und sprangen hin und her durch die ARENA. Das Ziel: In Zukunft wolle man jedes Jahr zehn neue Gemeinden gründen. Dietrich Ebeling, FeG-Pressesprecher Foto: Taro Kataoka/Bund FeG

Timeline Photos
facebook.com

Timeline Photos

FeG-Kongress 2016 "Einfach lebendig - Gemeinsam Gemeinde sein" in Oberhausen: In seiner Abschlussansprache erklärte Präses Ansgar Hörsting, was er unter einer lebendigen Gemeinde versteht: „Gemeinde muss einfach auch Spaß machen.“ Lebendige Gemeinde ist da, wo „Gottes Freude sichtbar und spürbar ist“. Wir brauchen einfache Gottesdienste mit einfachen Predigten, die das Evangelium auf den Punkt bringen. Und wer predigt, sollte auf die Kanzel mit den Worten gehen: „Das muss ich euch sagen im Auftrag Gottes.“

Timeline Photos
facebook.com

Timeline Photos

Der designierte neue Leiter der Allianz-Mission, Pastor Thomas Schech, sprach über das Thema „Erneuerung“. Anhand von Elias Geschichte machte er deutlich: Erneuerung passiert nicht von heute auf morgen und kann manchmal ein beschwerlicher Weg sein. Doch wir müssen diesen Weg nicht alleine gehen. So ermutigte er die Zuhörer: „Du musst Inspiration, Motivation und neue Hoffnung nicht aus dir herauspressen. Du kannst sie dir schenken lassen!“

Timeline Photos
facebook.com

Timeline Photos

FeG-Kongress 2016 "Einfach lebendig" in Oberhausen: In der Auftaktveranstaltung warb die Pastorin Merle Schwarz (FeG Oberhausen) für eine echte Sehnsucht nach Einheit unter Christen. Dafür habe Jesus intensiv gebetet. „Es ist Jesu Sehnsucht, dass Gemeinde untereinander eins ist“, sagte Schwarz mit Nachdruck. Das sei auch für andere Menschen von Bedeutung: „Wo sonst soll die Welt Jesus und seine Liebe entdecken, wenn nicht in der Gemeinde?“, fragte sie.

Timeline Photos
facebook.com

Timeline Photos

Im Jugendgottesdienst auf dem FeG-Kongress 2016 wurde Hannes Krupinski in sein Amt als FeG-Teenagerreferent von Vertretern des Arbeitskreises Jugend eingeführt. Hier bekommt er von Tobias Stahlschmidt zum Start eine neue Kappe mit der Notrufnummer 911. Sie soll ihn daran erinnern, dass die Hilfe nur ein Gebet entfernt ist.

Timeline Photos
facebook.com

FeG-Kongress 2016 "einfach lebendig" in Oberhausen

Fotos vom letzten Tage - danke an das Fotografenteam: Jonas Lantelme, Reinhard Witt und Taro Kataoka

FeG-Kongress 2016 "einfach lebendig" in Oberhausen
facebook.com

Timeline Photos

FeG-Kongress 2016 "Einfach lebendig": und tschüss Oberhausen!

Timeline Photos
facebook.com

FeG-Kongress 2016 "Einfach lebendig"

Fotos vom Sonntag - Danke an die Fotografen Jonas, Reinhard und Taro

FeG-Kongress 2016 "Einfach lebendig"
facebook.com